Druckluft Fakten

  • Zur Herstellung von 1m³ Luft werden 0,1 kWh benötigt.

  • Bei 12 Eurocent € kWh  kostet 1m³  2 Cent.
  • 75% der Druckluft werden in Wärme umgesetzt.
  • 5% der eingesetzten Energie können nur genutzt werden.
  • 10-30% der Energie entfallen auf Leckagen.
  • Jedes zu hörende Leck kostet 30-50 Euro pro Jahr.
  • Verstopfte Filter kosten 3% mehr Energie und gehen auf die Lebensdauer.
  • 1 bar höherer Druck kostet ca. 8% mehr Energie.
  • Wärmerückgewinnung lohnt ca. ab 10 KW.
  •  

Druckluftdüsen haben ein hohes Einsparpotential       

        

Druckluftdüsen haben meist ein sehr großes Potential. Oft wurden Sie selbst gebaut als Provisorium und leben heute immer noch.
 

Heute gibt es für jeden erdenklichen Anwendungsbereich Düsen, die eine bestimmte Spezifikation erfüllen (Blaskraft in N, Volumenstrom m³/h, Schalldruckpegel in dB(A)
 

Drei Fragen sollten immer beantwortet werden:

  • Brauche ich die Druckluftdüse an dieser Stelle oder gibt es auch eine mechanische Lösung?
  • Wieviel Volumenstrom benötigt die Düse, kann ich diese durch eine bessere ersetzen?
  • Kann ich sie Zeitsteuern?

Wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen, erhalten Sie kostenlos eine Liste mit 67 handelsüblichen Druckluftdüsen, die im Labor ihre Kennzahlen offen gelegt haben (Blaskraft, Luftverbrauch, Schallpegel). Mitarbeiter müssen wissen wieviel so eine Düse an Luft verbraucht und natürlich wie hoch die Kosten sind. Der Schallpegel sagt nichts über die Blaskraft aus "laut hilft viel" ist leider falsch) 

Technischer Hintergrund

Eine einfache Methode zur Überprüfung der Kompressorleistung
besteht in der Messung der Luftfördermenge. Dabei wird die Zeit gemessen, die der Kompressor braucht um den Druck im Speicher um zum Beispiel 1 bar zu erhöhen. Das übrige Druckluftnetz muss dabei abgesperrt sein und die Druckmessung im Bereich des Nenndruckes liegen. Aus der untenstehenden Formel kann die Luftfördermenge errechnet werden. Dieser regelmäßig ermittelte Wert sollte mit der Kompressorspezifikation oder den letzen Messwerten verglichen werden. Bei einer Leistungseinbuße von mehr als 15% sollte der Kompressor revidiert werden.


Berechnung der Luftfördermenge

 

                                      Speichervolumen

Luftfördermenge           =       --------------------------------

.                                          Fülldauer    
Viele gute Informationen im deutschsprachigen Raum sind von Herrn

Dr. Peter Radgen, Projektleiter im Bereich Energieeffizienz in der Industrie am Fraunhofer Institut System- und Innovationsforschung (ISI) im Rahmen des Projektes "Druckluft effizient in Deutschland" veröffentlich worden.

 

 

044430